Corona mit C – wie Crazy Shit

Erbstoff. Kleidung von heute. Inspiriert von früher. Jetzt. Danach nie wieder. Hoodies und T-Shirts House of Klunkar. Foto by Pia Pia Pia

Die Welt wird nach Corona mit C (Korona mit K, wie Küken, ist ein Teil der Sonnen-Atmosphäre) nicht mehr so sein, wie wir sie heute kennen. Oder wie Zukunftsforscher Matthias Horx zu sagen pflegt: „Die Welt as we know it löst sich gerade auf.“ Sie wird seiner Meinung nach eine bessere sein. Sollten die Vorhersagen von Horx nicht eintreffen, wird die Welt aber trotzdem anders sein: Die Leute werden zum Beispiel mit coolen Hoodies und fancy T-Shirts durch die Cities schlurfen und Zeltfeste unsicher machen – dank »Erbstoff«.

Ausgelüftet und ausgetüftelt 

»Erbstoff« ist eine Idee, die schon lange viel Platz im Kopf von Niklas in Anspruch genommen hat – und dank Corona endlich raus durfte. Wer kennt es nicht: Einmal an der frischen Luft, sieht alles anders aus, so ist das auch bei Ideen. Niklas wollte heraus finden, ob es schwierig ist, Anziehsachen zu designen, zu entwickeln, zu organisieren und dann schlussendlich zu verkaufen. Sein Fazit: „Es ist sau-schwer.“ Text-Nachtrag: Alles ist fertig und bereit für den Release. Niklas sagt: „Eigentlich war es einfach.“

Wunderbare Frechheit

Mit »Erbstoff« wollte der Bregenzerwälder die hierzulande sehr bekannten zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. „Jetzt, wo wir alle Zuhause in den eigenen vier Wänden bleiben sollen, kann es ganz schön langweilig werden“, dachte er sich. Sein Plan: Die »Erbstoff« Hoodies und T-Shirts von Bregenzerwälder Juppenmacherinnen besticken lassen. Von diesen Frauen gibt es nur noch wenige, das alte Handwerk ist außerdem sehr aufwändig – und somit leider nicht für größere Produktionsmengen geeignet. Aus der Traum. Oder doch nicht? Eine Alternative ließ nicht lange auf sich warten: eine Stickerei in Egg verpasst der »Erbstoff«-Mode jetzt den Feinschliff. Was normal filigrane und florale Muster sind, hat Niklas durch gepimpte Dialekt-Redensarten ausgetauscht – Impulsgeber war dabei die Bregenzerwälder Tracht. Das Ergebnis: crazy shit.

 

 

Wälder-Bewusstsein

Traditionen haben im Leben von Niklas viel Platz – nicht alle. Nur die, die er gut findet. In seiner Wahlheimat Wien vermisst er die Traditionen und die Wälder-Mentalität oft. Ob er vielleicht deswegen Hölzler zu seinem geblümelten Retro-Shirt trägt? „Im Bregenzerwald gilt – egal bei was: Wenn man etwas macht, dann ghörig. Das mag ich, weil so die außergewöhnlichsten Sachen entstehen.“ Was er sonst nach am Bregenzerwald mag: „D`Wäldar händ halt ghörig födla in hosa.“ Soll nicht heißen, dass sie dicke Ärsche haben, sondern dass man sich auf sie verlassen kann. Aus einer guten Mischung von „Wenn, dann ghörig“, „Födla in hosa“ und Corona-Wahnsinn ist sein Label »Erbstoff« entstanden. „Ich will nach dem Corona-Shutdown nicht da stehen und denken: Fuck, wieso hab ich diese Zeit nicht genützt? Da geh ich lieber hin, mach’s und blick dann auf ein cooles Projekt zurück.“ Eine Sichtweise, die wir erstklassig finden. Und einmal ehrlich: wieso gehen wir das nicht alle so an?

 

s´Füdla voll Arbat Hoodie von Erbstoff. House of Klunkar.

s´Füdla voll Arbat Hoodie von Erbstoff. House of Klunkar.

 

 

Alle Fotos von Pia Pia Pia.
Text von Alena Bereuter für House of Klunkar.